Wir haben etwas zu sagen…

Sehr Kultur

Viele Churer*innen wünschen sich mehr Raum, um selbst zur Kultur beizutragen und Kultur zu erleben. Durch ein Kulturzentrum und dezentrale Kultur- und Proberäume in den Quartieren wollen wir diesen Raum schaffen. Ausserdem schätzen wir Kultur als wichtigen Wertschöpfungszweig und sehen darin einen touristischen Mehrwert.

Sehr Stadtentwicklung

Chur soll eine belebte Stadt sein, sowohl in der Altstadt als auch in den Quartieren. Damit Einwohner die Stadt mit Leben füllen können, setzen wir uns für eine gesellschaftsfreundliche Stadtplanung ein. Die Attraktivität der Quartiere soll beispielsweise durch Begegnungszonen und beruhigte Zonen gestärkt werden. Eine dezentrale Organisation stellt die Quartiere ins Zentrum und bietet diesen Möglichkeiten zur unabhängigen Gestaltung. Auch die gezielte Entwicklung neuer Quartiere, z.B. Chur West, trägt zur Attraktivität der Stadt und der Vermeidung von Ghettos bei.

Gleichzeitig soll die Altstadt für das Gewerbe und die Bewohner attraktiver gestaltet werden. Nach dem Vorbild anderer Städte soll die Altstadt – auch für den Tourismus – aufgewertet werden.

Sehr Verkehr

Um die Quartiere und ihre Menschen besser miteinander zu verbinden, braucht es schlaue Verkehrslösungen. Das heisst für uns nicht mehr Strassen, sondern attraktive und sichere Verbindungen für Velos und Fussgänger. Ausserdem machen wir uns für eine Tangential-Buslinie stark, welche die Quartiere im Osten (Spitäler), am Rhein und im Westen (Chur West) verbindet.

Sehr grüne Stadt

Verdichtetes Bauen in der Stadt wurde bereits beschlossen. Der Erhalt von unverbauten Böden leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Mit der Verdichtung braucht es aber auch eine umsichtige Gestaltung der Grünflächen. Es braucht mehr frei zugängliche, innerstädtische Grünflächen. Wir setzen uns deshalb für den öffentlichen Zugang zu Pärken und Gärten ein. Ausserdem können grüne Dächer und Fassaden mithelfen, die Luft zu verbessern und die Hitze einzudämmen. Dazu möchten wir auf die Grundordnung, auf die Zonenplanung und die Baugesetzgebung Einfluss nehmen.

Sehr Abfallvermeidung

Die Vermeidung von Abfall ist wichtiger als die Bewirtschaftung von Abfall durch Recycling oder energetische Verwertung. Deshalb stehen wir hinter der Petition «Mehrweg statt Wegwerf» und setzen uns für die Verwendung von Mehrweggeschirr und -Bechern an öffentlichen Anlässen ein. Wir engagieren uns für gezielte Anreize zur Vermeidung von Abfall und ein Konzept für die Verwendung von Mehrweg.

Die öffentliche Entsorgung von Grünabfällen ist aktuell auf den Werkhof beschränkt. Durch lokale Sammelstellen in den Quartieren soll der Zugang verbessert werden. Dadurch wird das Gärtnern in der Stadt einfacher und trägt zu einer grüneren Stadt bei.

Dazu haben wir etwas zu sagen. Geben Sie uns dazu die Stimme.

Liste 3

Unverändert

Impressum | © 2020 Freie Liste Verda

Wir haben etwas zu sagen…

Sehr Stadtentwicklung

Chur soll eine belebte Stadt sein, sowohl in der Altstadt als auch in den Quartieren. Damit Einwohner die Stadt mit Leben füllen können, setzen wir uns für eine gesellschaftsfreundliche Stadtplanung ein. Die Attraktivität der Quartiere soll beispielsweise durch Begegnungszonen und beruhigte Zonen gestärkt werden. Eine dezentrale Organisation stellt die Quartiere ins Zentrum und bietet diesen Möglichkeiten zur unabhängigen Gestaltung. Auch die gezielte Entwicklung neuer Quartiere, z.B. Chur West, trägt zur Attraktivität der Stadt und der Vermeidung von Ghettos bei.

Gleichzeitig soll die Altstadt für das Gewerbe und die Bewohner attraktiver gestaltet werden. Nach dem Vorbild anderer Städte soll die Altstadt - auch für den Tourismus - aufgewertet werden.

Sehr Kultur

Viele Churer*innen wünschen sich mehr Raum, um selbst zur Kultur beizutragen und Kultur zu erleben. Durch ein Kulturzentrum und dezentrale Kultur- und Proberäume in den Quartieren wollen wir diesen Raum schaffen. Ausserdem schätzen wir Kultur als wichtigen Wertschöpfungszweig und sehen darin einen touristischen Mehrwert.

Sehr Verkehr

Um die Quartiere und ihre Menschen besser miteinander zu verbinden, braucht es schlaue Verkehrslösungen. Das heisst für uns nicht mehr Strassen, sondern attraktive und sichere Verbindungen für Velos und Fussgänger. Ausserdem machen wir uns für eine Tangential-Buslinie stark, welche die Quartiere im Osten (Spitäler), am Rhein und im Westen (Chur West) verbindet.

Sehr grüne Stadt

Verdichtetes Bauen in der Stadt wurde bereits beschlossen. Der Erhalt von unverbauten Böden leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Mit der Verdichtung braucht es aber auch eine umsichtige Gestaltung der Grünflächen. Es braucht mehr frei zugängliche, innerstädtische Grünflächen. Wir setzen uns deshalb für den öffentlichen Zugang zu Pärken und Gärten ein. Ausserdem können grüne Dächer und Fassaden mithelfen, die Luft zu verbessern und die Hitze einzudämmen. Dazu möchten wir auf die Grundordnung, auf die Zonenplanung und die Baugesetzgebung Einfluss nehmen.

Sehr Abfallvermeidung

Die Vermeidung von Abfall ist wichtiger als die Bewirtschaftung von Abfall durch Recycling oder energetische Verwertung. Deshalb stehen wir hinter der Petition «Mehrweg statt Wegwerf» und setzen uns für die Verwendung von Mehrweggeschirr und -Bechern an öffentlichen Anlässen ein. Wir engagieren uns für gezielte Anreize zur Vermeidung von Abfall und ein Konzept für die Verwendung von Mehrweg.

Die öffentliche Entsorgung von Grünabfällen ist aktuell auf den Werkhof beschränkt. Durch lokale Sammelstellen in den Quartieren soll der Zugang verbessert werden. Dadurch wird das Gärtnern in der Stadt einfacher und trägt zu einer grüneren Stadt bei.

Dazu haben wir etwas zu sagen. Geben Sie uns dazu die Stimme.